Forschungsnetzwerk BTWH (Hg.):

Hans Richters »Rhythmus 21«. Schlüsselfilm der ModerneWürzburg: Königshausen & Neumann 2013, 217 Seiten.

ISBN 978-3-8260-4861-6

"Rhythmus 21" ist der Titel eines drei Minuten kurzen ungegenständlichen Films von Hans Richter aus dem Jahre 1921. Dem oberflächlichen Blick erscheint der Film zu-nächst als etwas kulturell Marginales und Unverbundenes. Eine kulturwissenschaftliche Analyse jedoch analysiert auf überraschende wie überzeugende Weise die zunächst verborgenen Verknüpfungen des Films ins kulturelle Feld. So enthüllt sich schließlich das konstruktivistisch avantgardistische Filmdokument als diskursives Archiv im Zent-rum der 20er Jahre. Die kurzen Beiträge des Bandes erörtern die biografischen Daten Hans Richters und die lebensweltlichen Hintergründe (Großstadt und Verkehr), die mediengeschichtliche Zu-sammenhänge (zum Röntgen- und Werbefilm, zum Sound, zu den Bildenden Künsten, zur Lettristik), die Verbindungen zu Wissenschaft und Technik (Architektur, Parawissen-schaft, Esoterik, Pädagogik und Psychologie) und die Verknüpfungen zu kulturellen Fel-dern (Tanz, Narrativik).

Zielgruppe des Bandes: Wir streben ein breites, interdisziplinär interessiertes Publikum an, speziell auch Studen-ten der verschiedenen geistes- und kulturwissenschaftlichen Fächer ohne filmgeschicht-liche, filmanalytische und filmtheoretische Spezialkenntnisse.

Texttypus: Kurze, pointierte, für eine breite Leserschaft zugängliche Texte.

Titel beim Verlag

***

Inhalt

Foreword, S. 7.

Christoph Bareither, Kurt Beals, Michael Cowan, Paul Dobryden, Karin Fest, Klaus Müller-Richter, Birgit Nemec: Einleitung, S. 9-18.

Mark Purves, Rob McFarland: Biographie: Hans Richter, S. 19-32.

Holger Wilmesmeier: Entstehungsgeschichte: Le Film 100 Titrese, S. 33-44.

Klaus Müller-Richter: Architektur, S. 45-57.

Michael Cowan: Bewegungskunst, S. 58-72.

Karin Fest: Bildräume: Die freudlose Gasse im Rhythmus der Avantgarde, S. 73-82.

Paul Dobryden: Einfühlung. The Rhythms of Empathy, S. 83-90.

Ingo Zechner: Elementares Kino. Fünf Notizen zu Hans Richters Rhythmus 21, S. 91-102.

Birgit Nemec, Katrin Pilz: Körper: Pulsierende Quadrate, bewegte Darmentleerung und der Rhythmus des Vitalen, S. 103-114.

Erik Born: Notation: Early Visual Music from Scrolls to Scores, S. 115-125.

Kurt Beals: Primitivismus: The Dada Rhythms of Rhythmus 21, S. 126-136.

Christoph Bareither: Seelentraining: Rhythmus 21 und die Wirkungspotentiale des Films, S. 137-146.

Benedikt Hjartarson: Spiritualität: Optische Transmutation in Hans Richters Rhythmus 21, S. 147-157.

Mario Wimmer: Verkehr: Rhythmus 21 und die elementaren Bewegungsformen der Moderne, S. 158-171.

Lydia Nsiah: Werbe-/Industriefilm. Vereinte Empfindung im Rhythmus von Philips Radio, S. 172-182.

Robert Matthias Erdbeer: Wirbel, S. 183-195.

Auswahlbibliographie zu Rhythmus 21, S. 196-199.

Anhang I: Prinzipielles zur Bewegungskunst (Hans Richter), S. 200-208.

Anhang II: Die schlecht trainierte Seele (Hans Richter), S. 209-214.

Autorenverzeichnis, S. 215-217. 

Saturday the 19th. - Joomla Site Templates